Grundlagen der Bildredaktion

In unserem einwöchigen Praxisworkshop werden die Grundlagen der journalistischen Bildredaktion vermittelt.

„The report needs to become more visual“ schreibt die New York Times als Punkt eins in ihrem 2020 Strategiepapier. Visuelle ExpertInnen werden den künftigen Journalismus maßgeblich mitgestalten und zunehmend in den Newsrooms gefragt sein. Doch die Anforderungen an BildredakteurInnen sind vielschichtiger geworden.

Print ist nicht mehr das zentrale Medium. Es definiert sich jedoch gerade auf spannende Weise neu: Der Trend geht zu hochwertigeren Print-Produkten, die Leser haben steigende Ansprüche an Inhalt und Form. Aber Web-, App- und vor allem Mobile-Formate bestimmen die Zukunft. Durch technologische Entwicklungen wie hochaufgelöste Touchscreendisplays, immer besseres Responsive Webdesign und ein neues Verständnis für die Bedeutung von anspruchsvollem Editorial- und UX-Design bei digitalen Produkten, wird das Leseerlebnis z.B. auf dem iPad oder iPhone immer besser.

Moderne BildredakteurInnen sollten sich in den Bereichen Print und Online auskennen und auch in den sozialen Medien bewegen können. BildredakteurInnen sind ExpertInnen für Visual Storytelling und die Schnittstelle zwischen Text, Gestaltung und Web-Entwicklung.

Die Kursinhalte im Überblick:

  • Bildredaktion: Wie sieht das Berufsbild von BildredakteurInnen in der digitalen Zukunft aus?
  • Bildrecherche: Wie und wo findet man starke journalistische Fotografie?
  • Bildanalyse: Nach welchen Kriterien wählt man das gefundene Bildmaterial aus?
  • Visual Storytelling: Wie erzählt man mit Bildern Geschichten
  • Tageszeitung, Wochenzeitung, Magazin: Welche Publikationsformen und Erzählformate gibt es? Wie entwickelt man individuelle Bebilderungskonzepte?

16. – 20. September 2019

Dauer: 5 Tage, jeweils von 10 bis 16 Uhr
Sprache: Deutsch
Maximale Teilnehmerzahl: 10
Freie Plätze: lens
Zielgruppe: FotografInnen, JournalistInnen, GrafikerInnen, NGO MitarbeiterInnen, Corporate Communications, PR, sonstige Interessierte
Dozent*innen:
Kevin Mertens (Kursleiter)
Miriam Zlobinski
Ort: emerge, Berlin-Pankow
Kosten: €450,00 inkl. MwSt.

beach_accessBildungsurlaub
fast_forwardBildungsprämie
loyaltyPreisnachlass
beach_access
Bildungsurlaub

Dieser Workshop ist von der Senatsverwaltung Berlin als Bildungsurlaub anerkannt. Damit hast du einen Rechtsanspruch gegenüber deinem Arbeitgeber auf bezahlte Freistellung von der Arbeit für die Teilnahme am Workshop.

fast_forward
Bildungsprämie

Wir akzeptieren die Bildungsprämie. Mit einem Prämiengutschein des Bundesministerium für Bildung und Forschung (nicht Arbeitsamt!) kannst du 50% der Kosten des Workshops gefördert bekommen. Wichtig ist, dass du vor Anmeldung den Gutschein hast. Du bekommst dann von uns eine angepasste Rechnung. Alle Infos zur Bildungsprämie findest du hier.

loyalty
Preisnachlass

Mitglieder von Freelens und dem Deutschen Journalistenverband (DJV) erhalten 10% Preisnachlass für alle emerge-Workshops. Bitte im Anmeldeformular die Preiskategorie FREELENS / DJV auswählen.

Wer bereits einen emerge-Workshop bei uns gebucht hat, erhält auf jeden weiteren Workshop 10% Preisnachlass. Als Preiskategorie bitte EMERGE auswählen.

Weitere Informationen

In unserem Workshop wird ein starker Fokus auf die unterschiedlichen Publikationskanäle gelegt und in vielen praktischen Übungen mit spannendem Bildmaterial gearbeitet. Mit einem Einzelbild aus einer fotografischen Arbeit kann z.B. ein Artikel in einer Zeitung bebildert werden. Dieselbe Arbeit könnte aber auch als Longform Story in einem Magazin mit 10-12 Bildern erscheinen, oder Online mit einer erweiterten Strecke von 20 Bildern. Die Kombination mit Audio- oder Videoelementen in einem Multimedia-Beitrag wäre eine weitere Option. Abschließend wird die Arbeit mit einem Einzelbild auf Social Media Kanälen beworben. Ein zentrale Frage im Workshop wird also sein: Wie optimiere ich die Bildauswahl für die unterschiedlichen Erzählformate und Veröffentlichungskanäle?

Zielgruppe
Lernziele
Ablauf
Voraussetzungen

Zielgruppe

Unser Workshop richtet sich gleichermaßen an RedakteurInnen und JournalistInnen, die zunehmend auch mit visuellem Material arbeiten; an MitarbeiterInnen von NGOs, PR Agenturen oder aus der Unternehmenskommunikation, die bereits professionell mit Bildmaterial arbeiten und ihre Kenntnisse im Bereich Visual Storytelling/Editing vertiefen wollen; sowie an FotografInnen, GrafikerInnen oder sonstige Interessierte, die sich im Bereich Bildredaktion weiterbilden möchten.

Lernziele

Die TeilnehmerInnen werden für das sich verändernde Berufsbild der Bildredaktion sensibilisiert. Sie lernen welche Bereiche und Qualifikationen in Zukunft gefragt sein werden und können sich anschließend gezielt weiterbilden, sollten sie in diesem Berufsfeld professionell arbeiten wollen. TeilnehmerInnen, die bereits in Redaktionen oder Kommunikationsabteilungen arbeiten, bekommen einen guten Einblick in die Herausforderungen bei der Bildrecherche und Beschaffung und bei der Entwicklung von individuellen Bebilderungskonzepten für Print, Web und Mobile. Die ganze Woche über wird mit erstklassigem Bildmaterial in analoger und digitaler Form gearbeitet und durch Diskussion und Austausch mit den anderen TeilnehmerInnen das Sehen und Beurteilen von Fotografie intensiv trainiert.

Die technische Seite der Arbeit als BildredakteurIn, also Bildbearbeitung, Dateiformate usw. wird im Workshop nur am Rande behandelt!

Ablauf

Im Workshop steht das intensive Arbeiten mit erstklassigem Bildmaterial im Vordergrund. Neben kurzen theoretischen Blöcken zur Einführung in die Themengebiete wird es die meiste Zeit über konkrete Aufgabenstellungen geben, die dann einzeln oder im Team bearbeitet und anschließend diskutiert werden. Die praktische Arbeit in einer Bildredaktion wird simuliert und die Ergebnisse werden immer wieder zwischendurch ausgedruckt und betrachtet. Für Online können Inhalte auf Beispielwebseiten produziert werden, um die Wirkung “live” analysieren zu können. Ein Storyaufbau, egal ob für Print oder Online lässt sich am Besten analog erarbeiten, d.h. es wird auch viel mit gedruckten Bildern, Papier, Stift und Schere gearbeitet.

Kursablauf
Gesamtunterrichtsstunden: 25

Tag 1 – Dozent: Kevin Mertens
Vormittag
Kennenlernrunde
BildredakteurIn: Berufsbild im Wandel
Nachmittag
Storytelling-Übung: Fotoreportage im Printmagazin
Besprechung der Übung

Tag 2 – Dozentin: Miriam Zlobinski
Vormittag
Bildanalyse und Interpretation
Praktische Übung: Anwendung der erlernten Methoden
Präsentation der Ergebnisse
Nachmittag
Praktische Übung: Diskutieren am tagesaktuellen Nachrichtenbild
Besprechung der Übung

Tag 3 – Dozent: Kevin Mertens
Vormittag
Bildrecherche: Techniken, Agenturen, weitere Quellen
Praktische Übung: Bildrecherche für eine Wochenzeitung
Nachmittag
Praktische Übung: Bildrecherche für eine Wochenzeitung
Besprechung der Übung

Tag 4 – Dozent: Kevin Mertens
Vormittag
Präsentation: Digitale Publikationsformen, Multimedia-Storytelling
Diskussion: Digitale Publikationsformen, Multimedia-Storytelling
Nachmittag
Praktische Übung: Produktion einer Visual Story für Online
Besprechung der Übung

Tag 5 – Dozent: Kevin Mertens
Vormittag
Diskussion: Bewertung/Analyse von Fotogeschichten
Praktische Übung: Bewertung/Analyse von Fotogeschichten
Nachmittag
Besprechung der Übung
Individuelle Fragestellungen

(Änderungen vorbehalten, Stand: Oktober 2018)

Voraussetzungen

Die TeilnehmerInnen benötigen unbedingt einen eigenen Laptop, um während des Workshops Bildrecherchen und Bildauswahlen durchführen zu können.

Grundkenntnisse im Umgang mit Bilddateien und Software wie Adobe Photoshop, Lightroom oder Bridge sind von Vorteil. Ansonsten sind für die Teilnahme am Grundlagenkurs keine weiteren Vorkenntnisse nötig.

Dozent*innen

Kevin Mertens

Kursleiter
*1978, arbeitet als freiberuflicher Bildredakteur (der Freitag, taz. die Tageszeitung), Fotograf und Dozent. Studium der Dokumentarfotografie an der Ostkreuzschule für Fotografie in Berlin. Er war u.a. Portfolio Reviewer beim Lumix Festival in Hannover, Teil der Jury des C/O Berlin Close Up Wettbewerbs und hält regelmäßig Vorlesungen an Fotoschulen und gibt Workshops für Fotografen und Bildredakteure.

Miriam Zlobinski

Dozentin
Miriam Zlobinski arbeitet als Historikerin, Kuratorin und ist ausgebildete Journalistin wie Bildredakteurin (Ostkreuzschule). Ihre Dissertation schreibt sie an der Humboldt-Universität Berlin über „Das politische Bild am Beispiel des Fotojournalismus im Stern.“ Sie war u.a. Jurymitglied für den N-Ost Reportagepreis und ist berufenes Mitglied der DGPh. 2018 erhielt sie den Research Grant der Bundeskanzler-Willy-Brandt Stiftung.

Teilnehmer-Feedback

„Der Workshop hat mir sehr gut gefallen. Die Atmosphäre war sehr nett, der Aufbau sehr gut und alles hat sehr viel Spaß gemacht.“

Eva Gjaltema

Visual Artist & Fotografin

Berlin

„Sehr spannender Workshop! Gut geplant und durchdacht, Theorie und Praxis, alles dabei. Besonders hat mir die Bildanalyse und das Zusammenstellen von Fotostrecken gefallen.“

Sebastian Gansrigler

Fotograf & Grafiker

Wien

„Der Workshop hat viel Spaß gemacht und interessante Einblicke ins Leben eines Bildredakteurs gegeben. Die ganze Woche war sehr praxisorientiert, abwechslungsreich und inspirierend. Vielen Dank.“

Kiki Streitberger

Fotografin

London

„Sehr gut strukturierter und umfangreicher Workshop. Die abwechslungsreiche Arbeit zwischen theoretischen Teilen und Praxisanwendung, sowie Diskussion und Gruppenarbeit hat mir persönlich sehr gut gefallen. Auch das Arbeiten mit hochwertigem Material bereicherte die Workshop-Tage. Keine Frage blieb unbeantwortet und kein Bereich nicht angesprochen. Hat mich als Fotografin in vielen Bereichen weiter gebracht!“

Alea Horst

Fotografin

Altendiez

Workshop teilen

save_alt

Workshop-Grundlagen-Bildredaktion.pdf

Hier kannst du alle Informationen zum Workshop als PDF-Dokument herunterladen.

contact_support

Noch Fragen?

Besuche unser FAQ oder schreib uns an info@emerge-akademie.de

Weitere Workshops

Workshop II

25. – 27. November 2019

€390

Bildredaktion für Web und Mobile

Im zweiten Teil unserer Weiterbildung legen wir den Fokus auf neue digitale Erzählformen in Web, App und Mobile.
Menü