Über uns

Seit Gründung von emerge – Magazin für jungen Fotojournalismus in 2010 hat der Bereich des (Foto-)Journalismus einen radikalen Wandel durchlebt. Die Digitalisierung hat die Kameratechnologie revolutioniert, Workflows extrem beschleunigt, aber letztendlich auch die Medien gezwungen sich komplett neu aufzustellen und an die veränderte Nutzung von Nachrichten im Netz anzupassen.

Wir beobachten diese Entwicklungen seit fast 10 Jahren sehr genau und erleben sie hautnah in unserer täglichen Arbeit als FotojournalistInnen oder BildredakteurInnen. Unsere Erfahrungen und Kenntnisse im Feld des Bildjournalismus möchten wir gerne weitergeben. So haben wir in 2017 die emerge – Akademie für visuellen Journalismus ins Leben gerufen.

Besonders die Bildredaktion liegt uns dabei am Herzen: Wir halten es für sehr wichtig, dass in diesem Bereich gut ausgebildete, qualifizierte RedakteurInnen arbeiten, die sich als JournalistInnen verstehen und sich für die Arbeit der FotojournalistInnen einsetzen, ihnen Veröffentlichungsmöglichkeiten bieten, für faire Honorare kämpfen und ihre Autorenschaft respektieren. Sie sollten ebenfalls selbst Themen setzen wollen und nicht nur Bilder zu vorhandenen Texten „beschaffen“.

Das Berufsbild von BildredakteurInnen verändert sich und wird zunehmend von der Digitalisierung geprägt. In unseren Kursen steht daher neben der intensiven Auseinandersetzung mit Fotografie, auch die technische Seite der Bildredaktion für Web-, App- und Mobile-Formate im Fokus.

In den letzten Jahren haben sich im Online-Bereich sehr spannende neue Möglichkeiten für die Präsentation von visuellen Inhalten ergeben, die wir in unseren Kursen analysieren und diskutieren – und selbstverständlich auch in Form von praktischen Übungen mit unserem eigenen WordPress CMS oder mit dem Redaktionssystem Livingdocs trainieren.

Übrigens, die emerge-Akademie ist ein Non-Profit-Unternehmen: Wir nutzen den Hauptteil der Einnahmen und Erlöse aus unseren Workshops und sonstigen Angeboten zur Finanzierung und Entwicklung unseres Online-Magazins und für die Unterstützung von jungen FotojournalistInnen in Form von Veröffentlichungen oder Projektförderungen durch den Visual Journalism Grant.

Menü